Wie Kunst noch besser vermittelt werden kann

Der scheidende Vorsitzende des Kunstvereins Daniel Bahrmann (li.) und sein Nachfolger Matthias Lehmann in der Galerie des Meißner Kunstvereins in der Burgstraße 2: Dort wird aktuell die "Jahresendausstellung" des Vereins gezeigt Foto: Bahrmann

Beim Wechsel an der Spitze des Meißner Kunstvereins sollen die Inhalte gleich bleiben, auch wenn organisatorische Veränderungen anstehen.

Man solle eben aufhören, wenn es am schönsten ist, sagt Daniel Bahrmann. In seinem Fall also jetzt: Zwölf Jahre lang war Bahrmann Vorsitzender des Meißner Kunstvereins, sein Amt gibt er nun ab. „Der Verein hat in den vergangenen Jahren viel erreicht“, ist sein Fazit zum Abschied.

Zunächst aber ein Rückblick. Als Daniel Bahrmann im Duo mit der Meißner Künstlerin Else Gold im Jahr 2006 den Vorsitz übernahm, war der Meißner Kunstverein in Aufruhr. Differenzen zwischen älteren und jüngeren Mitglieder hatten sich aufgetan. Diskutiert wurde über die Frage, wie der Verein künftig sein Ausstellungsprogramm gestalten wollte. Sollte er den Künstlern unter den Mitgliedern ein Podium geben oder in Meißen künstlerische Stile „von außerhalb“ präsentieren?

Dazu hat Daniel Bahrmann noch heute eine klare Meinung. Der Meißner Kunstverein sei keine Vereinigung der Meißner Künstler, sondern der Kunstfreunde in der Region. Er sei dazu da, eine Vielfalt der künstlerischen Sichtweisen nach Meißen zu tragen – namentlich auch zeitgenössische und kontroverse Positionen. Besser Anregung für die Stadt auch „von außen“ als das Schmoren in eigenem Saft: Und so wurden in der Vereinsgalerie im vergangenen Jahrzehnt Ausstellungen von Künstlern aus ganz Deutschland gezeigt – darunter auch Meißner.

„Die Diskussionen, die es am Anfang gab, haben sich gelegt“, sagt Daniel Bahrmann. „Der Verein hat sich mit seinem Ausstellungsprogramm über Meißen hinaus einen guten Namen gemacht.“ Ein Zeichen für Erfolg sei es auch, dass sich die Mitgliederzahl über die Jahre stabilisiert habe. Rund 50 sind es derzeit, darunter viele junge und neu hinzugekommene Mitglieder. „Aber auch einige alte Mitglieder, die zwischenzeitlich schon ausgetreten waren, sind wieder zurückgekommen“, so Bahrmann.

Das Werben um neue Mitglieder bleibe auch in Zukunft eine der wichtigsten Aufgaben des Vorstands, sagt der neue Vorsitzende Matthias Lehmann. Der Künstler kam vor einigen Jahren als Neu-Meißner zum Verein. Für ein Jahr verantwortete schon einmal das Ausstellungsprogramm in der Vereinsgalerie. Jetzt hat er sich entschlossen, wieder in die Vorstandsarbeit einzusteigen.

Seine neue Aufgabe erfordert dabei einen Spagat. Gefragt sei Kontinuität beim anspruchsvollen Programm, so Lehmann. Dennoch sei der Wechsel auch eine Chance auf Veränderung. Der imhaltliche Fokus bleibe bei zeitgenössischer Kunst, deren Herkunft nicht nur auf die Region begrenzt sein soll. Neue Wege wolle der Verein bei der Vermittlung von Kunst beschreiten, sagt Matthias Lehmann. Das Angebot soll über den bisher schon involvierten Kreis der Meißner Kunstfreunde hinaus publik gemacht werden, etwa bei Meißner Schülern.

Dazu braucht der Verein jedoch mehr, als er derzeit hat: mehr Finanzen, einen hauptamtlichen statt wie bisher nur ehrenamtliche Mitarbeiter. Neue Strukturen im Verein zu schaffen, ist ein weiteres Anliegen des neuen Vorsitzenden Matthias Lehmann. „Eine Spende macht es uns möglich, damit zu beginnen“, sagt er. Der Kunstverein will ab Anfang 2019 zunächst für ein halbes Jahr einen Fachmann oder eine Fachfrau einstellen, der oder die sich unter anderem um die Konzeption des Ausstellungsprogramms, aber auch um die Vermittlung von Kunst in Meißen kümmert.

Das Niveau, das der Verein in den vergangenen Jahren erreicht habe, mache diesen Schritt nun folgerichtig, sagt Matthias Lehmann und Daniel Bahrmann stimmt ihm dabei zu. Mit ehrenamtlichem Engagement habe man in den vergangenen Jahren den Kunstverein und seine Galerie über Meißen hinaus bekannt gemacht. Jetzt sei es an der Zeit, dass auch die Stadt die Arbeit unterstütze. Bisher zahlt Meißen dem Kunstverein nur den nötigen „Sitzgemeindeanteil“, damit man Fördergeld vom Kulturraum beantragen kann.

Auch wenn der Verein in diesem Jahr in neue Galerieräume umgezogen ist, sei er finanziell nicht auf Rosen gebettet, sagt Daniel Bahrmann. Ständige Sponsorensuche und Selbstausbeutung im Ehrenamt bestimmten das Alltagsgeschäft, in dem es unter anderem darum geht, die Galerie an vier bis fünf Tagen bei freiem Eintritt offen zu halten. Dazu kommen noch Sonderveranstaltungen wie der alljährlich vom Verein organisierte Grafikmarkt, zu dem hunderte Besucher in die Albrechtsburg kommen.

Dass der Wechsel im Vorstand einen Einschnitt bedeutet, ist unter anderem an dieser Veranstaltung zu merken. 2019 werde es voraussichtlich keinen Meißner Grafikmarkt in der Albrechtsburg geben, kündigt der Kunstverein an: Daniel Bahrmann ist dann in Elternzeit, einen anderen Organisator für den Markt gibt es noch nicht.