Neuer Treff am Markt bietet auch Kultur

Elke Haubold im Café am Markt 10: Für die Begegnungsstätte werden noch Stühle gesucht Foto: Grau

Das neue Café im "Haus der Kirche" am Meißner Markt findet immer mehr Gäste. Sie sind nun auch zum Spielen, Lesen und Erzählen eingeladen.

Es gibt immer mehr Tage, an denen Elke Haubold bei ihrer Arbeit richtig viel zu tun hat. Wenn die Gäste dicht an dicht im Café am Markt 10 sitzen, sind Schnelligkeit und Freundlichkeit gefragt. Und gut besetzt ist das Café nun öfters.

„Kirchencafé“, „Begegnungsstätte“: Es gibt verschiedene Namen für das Angebot, dass die drei evangelischen Kirchgemeinden Meißens den Bürgern und Besuchern der Stadt hier machen. Zwei Gasträume im Erdgeschoss des frisch sanierten Hauses Markt 10. Hier gibt es dienstags bis samstags von 13.00 bis 18.00 Uhr Kaffee, Kuchen und bald auch Kultur. Elke Haubold ist die Leiterin – oder besser die „gute Seele“ – des Cafés. Mit einer weiteren Mitarbeiterin und Ehrenamtlern brüht sie Espresso und Cappuccino, backt Kuchen, serviert und sorgt für Ordnung.

Nur acht Wochen nach Eröffnung sei das Café bereits ein beliebter Treff geworden, sagt Elke Haubold. „Wir hatten schon Tage mit vier, aber auch mit 90 Besuchern.“ Immer öfter geht es in Richtung 90. „Zu uns kommen viele Touristen. Aber auch die Meißner haben unser Café schon für sich entdeckt.“

Die Espressomaschine ist professionell, der Kaffee fair gehandelt, die Speisen sind möglichst regional und in Bio-Qualität. Die drei Kirchgemeinden, die hier zur Kaffeepause einladen, wollen etwas mehr als den üblichen Gastronomie-Standard bieten. Einen Ort zum Treffen und zum Austausch – für alle, die hier zusammenkommen. So sind unter den Ehrenamtlern, die das Café am Laufen halten, Schüler des Landesgymnasiums, Menschen mit Handicap und etliche Mitglieder der evangelischen Kirchgemeinden. „Dazu kommen dann die unterschiedlichsten Gäste“, sagt Ina Heß von der Afra-Gemeinde. „Wir merken, dass hier die Begegnung funktioniert – so, wie wir uns das vorgestellt hatten.“

Zum Ort des Austauschs soll das Café auch durch regelmäßige Veranstaltungen werden. Ab Ende September können sich Meißner und Gäste der Stadt immer mittwochnachmittags von 17.00 bis 18.00 Uhr „mittendrin“ am Markt 10 treffen. Am ersten Mittwoch des Monats ist ein „Lesecafé“ geplant, am zweiten ein „Musikcafé“. Am dritten Mittwoch treffen sich Menschen, die Angehörige verloren haben, zum „Trauercafé“. Am vierten ist Gelegenheit, sich im „Erzählcafé“ zu einem bestimmten Thema auszutauschen. „Lese-“ und „Erzählcafé“ werden dann regelmäßig von Schülern des Landesgymnasiums Sankt Afra organisiert, sagt Ina Heß.

Einen weiteren Treff wird man schon ab dem 21. September immer freitags anbieten, ergänzt Elke Haubold. „An jedem dritten Freitag des Monats laden wir von 14.00 bis 16.00 Uhr zu einem Spiele-Nachmittag ein.“ Wer keine Spiele mag, kann natürlich auch einfach Kaffee trinken und Kuchen essen.

So wie das Programm ist auch die Einrichtung des Cafés noch nicht ganz abgeschlossen. Die dürfe gern noch etwas gemütlicher werden, sagt Elke Haubold. Dazu brauche es vor allem neue Sitzmöbel – oder besser: alte. „Wir suchen nach alten Stühlen, die wir hier im Café aufstellen können.“ Entsprechende Spenden seien sehr willkommen.