Zweite Runde bei der Meißner OB-Wahl

Die Meißner gehen am 23. September noch einmal zur Wahl, um zu entscheiden, wer künftig Oberbürgermeister ihrer Stadt sein soll Foto: Archiv

Herausforderer Frank Richter holte die meisten Stimmen. Der amtierende OB Olaf Raschke kam auf Platz zwei. Nun fällt die Entscheidung in der Wahlrunde am 23. September.

Die Meißner werden am 23. September noch einmal an die Wahlurnen gerufen: Dann steht Runde zwei der Oberbürgermeisterwahl an. In der ersten Runde am 9. September hat keiner der fünf Kandidaten die erforderliche absolute Stimmenmehrheit geholt.

Mit einem Stimmenanteil von 36,7 Prozent lag Frank Richter, Kandidat der Initiative „Bürger für Meißen – Meißen kann mehr“, vorn. Der frühere Leiter der sächsischen Landeszentrale für politische Bildung war in seinem Wahlkampf auch von Linken, SPD und Grünen unterstützt worden.

Auf Platz zwei kam mit 32,5 Prozent der amtierende Meißner Oberbürgermeister Olaf Raschke. Seine Kandidatur für eine dritte Amtszeit wird vom Stadtverband der CDU, aber auch von Stadträten der Unabhängigen Liste Meißen und der „Freien Bürger“ getragen.

Größer ist der Abstand zu den weiteren Bewerbern. FDP-Kandidat Martin Bahrmann holte 14,9 Prozent der abgegebenen Stimmen, Dr. Joachim Keiler von der AfD 13,7 Prozent. Heiko Lorenz von der Sächsischen Volkspartei kam auf 2,2 Prozent der Stimmen.

Die Wahlbeteiligung der Meißner lag bei 49 Prozent. So konnte der Erstplatzierte Frank Richter genau 4.103 Stimmen auf sich vereinen. Olaf Raschke kam auf 3.630 Stimmen. Für Runde zwei der Oberbürgermeisterwahl werden die Karten noch einmal neu gemischt. Alle Bewerber aus Runde Eins dürfen erneut antreten. Es ist aber auch möglich, dass sich Kandidaten zurückziehen. In der zweiten Wahlrunde entscheidet die einfache Stimmenmehrheit, wer in der nächsten Wahlperiode das Amt des Meißner Oberbürgermeisters innehaben wird.

Als Sieger aus Runde eins und Herausforderer des amtierenden OBs rief Frank Richter noch am ersten Wahlabend die Meißner dazu auf, ihm auch am 23. September, ihre Stimme zu geben: So könne in der Stadt ein Wechsel vollzogen werden. Olaf Raschke kündigte an, dass er in den nun anstehenden zwei weiteren Wahlkampf-Wochen seine Themen und Ziele weiter präzisieren werde.