Ein Herz für die Meißner Heimatliebe

Auf T-Shirts, Tassen und sogar auf Babylätzchen können Meißner jetzt ihre Heimatliebe zeigen: Uwe Reichel, Oberbürgermeister Olaf Raschke und Stadtmarketing-Chef Christian Friedel (v.l.) stellten die Produkte mit dem neuen Logo vor Foto: Grau

Die Stadt hat ein neues Logo entwickeln lassen. Auch Meißner Bürger, Vereine und Firmen sollen es verwenden.

So sieht also Heimatliebe zum Vorzeigen, Aufkleben und mit sich Tragen aus: die bekannten stilisierten Domtürme des Meißner Stadtsignets umgeben von Linien, die sich zu einer Herzform fügen. Das erinnere ihn an ein Kardiogramm, sagt Stadtmarketing-Chef Christian Friedel und dazu passt der Spruch, der unter dem Zeichen steht: „Mein Herz schlägt für Meißen“. Das ist auch die zentrale Aussage des neuen städtischen Logos, das Friedel vor wenigen Tagen vorstellte. Ab sofort soll es nicht nur auf städtischen Broschüren und Werbemotiven auftauchen.

Jeder Meißner, die Vereine der Stadt und gern auch begeisterte Meißen-Besucher sollen es nutzen. Zusammen mit einer Werbeagentur habe man das neue Zeichen für die Meißner Heimatliebe aus dem bekannten Stadtlogo entwickelt, so Christian Friedel. Es ergänze nun das offizielle „Corporate Design“ der Stadt Meißen. Und es soll auch anderen Nutzern zur Verfügung stehen: „Meißner Vereine, Firmen und Institutionen haben die Möglichkeit, das Logo kostenfrei zu nutzen.“ Sei ein entsprechender Nutzungsvertrag geschlossen, könnten sie das Logo auf Unternehmenswerbung, Vereinstrikots oder Firmenwagen verwenden.

„Dafür gibt es einige Interessenten“, sagt der Stadtmarketing-Manager. Zu denen, die das Logo nutzen werden, gehört der Meißner Gewerbeverein. Dessen Vorsitzender Uwe Reichel kann schon die ersten Verwendungen nennen: „Man wird das Zeichen auf unserer Weinfest-Werbung sehen, aber auch auf einem Kneipenplan für die Stadt, den wir an Studenten der Fachhochschule ausgeben.“

Die Stadtverwaltung selbst will mit dem neu entwickelten Logo das Souvenirgeschäft der Tourist-Information ankurbeln – und denkt dabei ausdrücklich auch an die Meißner. Christian Friedel stellte die mit dem „Herz für Meißen“ versehenen Produkte vor, die es ab sofort am Markt 3 zu kaufen gibt: Tassen, T-Shirts, Babywäsche. Sie sollen nicht nur Touristen gefallen, sondern auch den Meißnern. „Wir wollen mit dem Logo vor allem etwas für unser 'Innenmarketing' tun“, sagt er. Es gehe darum, die Verbundenheit der Meißner mit ihrer Stadt zu stärken: Das Logo biete ihnen die Möglichkeit, sie auszudrücken.

Dafür ergänzt die Stadt sogar die offiziell zugelassene Farbpalette ihres Außenauftritts. Zu Blau und Weiß kommt nun ein kräftiges Rot: Das ist schließlich die Farbe des Herzbluts und der Liebe.