Engel und Ikonen in der Galerie "Himmlisch"

Der Einzug in die neue Galerie steht bevor: Christina Koenig (li.) und Carola Mai platzieren auch eine historische Marienstatue im "Himmlisch" Foto: Grau

Die Meißner Künstlerinnen Christina Koenig und Carola Mai eröffnen eine Galerie. Sie wollen dort auch Kurse anbieten und einen Ort des Austauschs über religiöse Fragen schaffen.

Sie passen gut zueinander. Engel und Ikonen und auch die beiden Meißner Künstlerinnen, die deren Schöpferinnen sind. Christina Koenig und Carola Mai stellten das bald fest, nachdem sie sich das erste Mal bei den Vorbereitungen für eine Ausstellung begegneten. In der Urbanskirche von Cölln zeigte Christina Koenig ihre Engelsskulpturen und Carola Mai die von ihr gemalten Ikonen. Weitere Ausstellungen folgten – und der Entschluss in Meißen einen gemeinsam genutzten Ausstellungs-, Veranstaltungs- und Arbeitsraum zu eröffnen.

Das „Himmlisch“ in der Görnischen Gasse/Ecke Jüdenbergstraße ist nun fast fertig. Die Einrichtung bekommt gerade den letzten Schliff. In den nächsten Tagen wollen Koenig und Mai im Ausstellungsraum mit den großen Fenstern ihre Skulpturen und Bilder platzieren. Der Raum dahinter wird der Arbeit dienen. Nicht nur als Atelier für die beiden Neu-Galeristinnen: Christina Koenig und Carola Mai wollen hier auch Kurse anbieten. Mai vermittelt dabei ihren Schülern die jahrhundertealten Techniken der Ikonenmalerei. Koenig, die auch Lyrikerin und Kinderbuchautorin ist, will Schreibkurse anbieten.

Das „Himmlisch“ soll also mehr sein als nur eine Galerie. Die beiden Chefinnen nennen es auch einen „Raum für interreligiöse Begegnung“. Diesen hohen Anspruch wollen sie mit weiteren Veranstaltungen füllen. Vorträge, Diskussionsrunden, Konzerte wollen sie anbieten, thematische Klammer des Programms sei der Austausch über Fragen von Religion und Spiritualität.

Denn das interessiert beide Gründerinnen des „Himmlisch“. Carola Mai kam über ihren christlichen Glauben zur Ikonenmalerei. Christina Koenig beschäftigt sich seit Jahren mit verschiedenen Religionen. Beider Erfahrung ist, dass Engel und Ikonen „wie von selbst“ Gespräche über Religiosität und Spiritualität anregen. In der neuen Galerie soll es um Austausch, nicht um Mission gehen.

Die ersten Kurse für Kreatives Schreiben und für Ikonenmalerei beginnen im Februar. Mittwochnachmittags können Interessierte ab 15.00 Uhr unter Anleitung von Christina Koenig Übungen im kreativen Schreiben absolvieren. Freitagnachmittags ab 15.00 Uhr vermittelt Carola Mai Grundlagen der Ikonenmalerei. Die Teilnahme kostet jeweils für Erwachsene zehn, für Kinder vier Euro. Nähere Informationen über die Kurse in Ikonenmalerei und Kreativem Schreiben gibt es unter der Telefonnummer 03521/4766776.