Bücher am Strand

Wo verbringen die Bücher aus der Meißner Stadtbibliothek die Ferienzeit? Antworten auf diese Frage gibt es bei einem Fotowettbewerb, den die Bibliothek ausgerufen hat. Die Kinder und Jugendlichen unter den Nutzern sind aufgerufen, Bilder einzusenden, die Bibliotheksbücher am Ferienort, am Strand, auf den Bergen oder auch auf dem heimischen Balkon zeigen. Die originellsten Aufnahmen werden ausgezeichnet: Als Preise für die Wettbewerbsgewinner gibt es unter anderem Kinder- und Jugendbücher.

Wer teilnehmen will, gibt sein Bild bis spätestens 17. August ausgedruckt in der Größe von zehn mal 15 Zentimetern in der Stadtbibliothek am Kleinmarkt in Meißen ab. Zum Bild braucht es noch die Angaben von Namen, Adresse und Telefonnummer des Teilnehmers sowie des Ferienorts, an dem die Aufnahme entstand. Die Preisverleihung findet am 1. September um 10.00 Uhr in der Stadtbibliothek statt.


Konzert in der Kirche

Tanzmusik aus Spanien und Südamerika erklingt am Sonntag, dem 22. Juli, in der Nikolaikirche am Meißner Neumarkt. Ab 16.00 Uhr präsentieren der Gitarrist Roger Tristao Adao und die Tänzerin Sophie Julie „Danzas del Mundo – Tänze der Welt“. Das sind unter anderem Flamencos, maurische und andalusische Tänze, Tangos und Milongas. Der Eintritt zum Konzert kostet neun, ermäßigt sechs Euro.


Gebühren werden rückerstattet

Im April hatte Meißens Stadtrat Änderungen bei den sogenannten „Sondernutzungen“ öffentlicher Straßen, Wege und Plätze beschlossen. Rückwirkend zum Jahresbeginn sind in Meißen für Freisitzflächen mit und ohne Podest, Verkaufswagen und -stände, Warenauslagen und Stellagen vor Geschäften sowie Verkaufsautomaten keine Sondernutzungsgebühren mehr zu bezahlen. Bereits entrichtete Gebühren würden nun im August zurückerstattet, heißt es vom städtischen Ordnungsamt. Voraussetzung dafür sei, dass dem Ordnungsamt die aktuellen Bankdaten der Gewerbetreibenden vorliegen.


Nächste Biennale mit 31 Künstlern

Das Teilnehmerfeld der diesjährigen Meißner „Porzellanbiennale“ steht fest. Vom 12. August bis zum 4. November werden 31 Porzellankünstler aus Deutschland, Polen, den Niederlanden, Dänemark, Italien, Belgien, Tschechien und der Schweiz in der Albrechtsburg ihre Werke präsentieren. Ausrichter der Biennale ist der in Meißen beheimatete „Verein zur Förderung zeitgenössischer Porzellankunst“. Die Ausstellung findet in diesem Jahr zum zweiten Mal statt.

Neu ist dabei eine Kooperation der Meißner Ausrichter mit dem „Porzellanikon“ im fränkischen Selb. Interessant seien die unterschiedlichen Ansätze zum Thema „Porzellan und Kunst“, sagt Olaf Fieber vom Meißner Verein. Während man in Meißen den freien künstlerischen Umgang mit dem Material Porzellan in den Mittelpunkt stelle, gehe es in Selb um das Industrieporzellan und dessen Kulturgeschichte.