Ein Sportplatz an der Jahnhalle

Die Bürgerstiftung Meißen arbeitet derzeit nicht nur an der Sanierung und dem Umbau der historischen Jahnsporthalle. Sie möchte auch das Außengelände der Halle neu nutzen: Geplant ist dort eine öffentlich und kostenfrei zugängliche „Multisportanlage“, auf der nicht nur Fußball, sondern auch Basketball oder Handball gespielt werden kann.

Auf dem Außengelände an der Jahnhalle soll dazu ein Kunststoff-Belag verlegt werden. Die neue Sportanlage ist barrierefrei geplant, heißt es von der Bürgerstiftung. Bauen könne man den entsprechenden Zugang, wenn dafür beantragte Fördermittel bewilligt würden. Für den Bau des eigentlichen Sportplatzes hat sich die Stiftung ebenfalls um Unterstützung beworben. So fördert nun der Verein „GOFUS“ das Vorhaben.

Geld könnte es auch von der Sparkasse Meißen geben. Bei der nimmt die Bürgerstiftung am Projekt „Herzen für hier“ teil: Kunden der Sparkasse erhalten von ihrer Bank bei verschiedenen Aktionen „Herzen“, mit denen sie auf der Internetseite www.herzen-fuer-hier.de Spenden für das Vorhaben der Stiftung zuteilen können. Bis Ende Mai sollen 5.000 „Herzen“ für die Sportanlage an der Jahnhalle zusammenkommen.

Ist der Sportplatz fertig gebaut, soll er rund um die Uhr frei zugänglich sein. Auch gemeinnützige Sportgruppen, Kindertageseinrichtungen und Schulen sollen ihn nutzen können.


Neu gebaut am Krankenhaus

Eine Etappe des Um- und Teilneubaus des Radebeuler Krankenhauses ist geschafft. Die kreiseigenen Elblandkliniken investieren insgesamt 26 Millionen Euro. Zur Eröffnung der neuen Räume für die Notaufnahme und die Senologie kam am 15. März auch Sachsens Gesundheitsministerin Barbara Klepsch nach Radebeul. Das Elblandklinikum Radebeul ist ein Krankenhaus der Regelversorgung mit 315 Planbetten und 30 tagesklinischen Plätzen.


Konzerte für Kinder

In der Coswiger „Villa Teresa“ finden in den nächsten Wochen wieder mehrere „DoReMi-Konzerte“ statt – Veranstaltungen, in denen Kinder im Alter zwischen fünf und neun Jahren die Welt der klassischen Musik kennenlernen können. Künstler gestalten dabei jeweils ein etwa halbstündiges Programm und erklären Musik und Instrumente. Die jungen Besucher lernen die grundlegenden Regeln eines Konzertbesuchs kennen.

Das Angebot der Villa Teresa richtet sich sowohl an (Vor-)Schulklassen, Hort- und Kita-Gruppen als auch an einzelne Kinder mit ihren Eltern oder Großeltern. In der jetzt anstehenden Konzertreihe spielen Joachim Schäfer auf der Trompete und Ryoko Taguchi auf dem Klavier.

Die nächsten „DoReMi-Konzerte“ finden am 25. April, 7., 8., 9. und 15. Mai jeweils von 9.00 bis 10.15 Uhr statt. Einlass ist 15 Minuten vor Beginn. Kinder unter zwölf Jahren zahlen zwei Euro, Erwachsene vier Euro Eintritt. Für begleitende Erzieher und Lehrer ist der Eintritt kostenfrei. Im Vorverkauf gibt es die Tickets bei der Börse Coswig unter Telefon 03523/700186.