Bilanz der Agentur: Weniger Arbeitslose und mehr Stellen

Die Arbeitsagentur Riesa schließt das Jahr 2017 mit guten Daten ab. Die Zahl der Arbeitslosen verringerte sich deutlich, die Unternehmen meldeten so viele offene Stellen wie nie zuvor.

Die Wirtschaftslage ist gut. Zumindest die Zahlen vom regionalen Arbeitsmarkt bestätigen diese Beobachtung. Petra Schlüter, die Leiterin der für den Landkreis Meißen zuständigen Arbeitsagentur Riesa, zieht Bilanz für 2017: Gut tausend weniger Arbeitslose als noch ein Jahr zuvor habe es im Durchschnitt der vergangenen zwölf Monate in der Region gegeben.

Knapp 8.200 Frauen und Männer waren demnach 2017 im Landkreis Meißen arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote lag im Jahresdurchschnitt bei 6,5 Prozent. Im Gegenzug meldeten Arbeitgeber der Agentur über 7.800 offene Stellen: „so viele wie nie zuvor“, sagt Petra Schlüter.

Der Rückgang der Erwerbslosenzahl sei nicht nur durch die gute Wirtschaftslage, sondern auch durch die Demografie bedingt, so die Agentur-Chefin. Tendenziell leben immer weniger Menschen in der Region, die verbliebene Bevölkerung wird durchschnittlich älter. Nicht nur langjährige Arbeitnehmer, sondern auch Arbeitslose wechseln in die Rente. Doch egal, ob die Zahl der potenziellen Bewerber mit oder ohne „demografische Hilfe“ kleiner wird: Es dauert nun auch im Landkreis Meißen immer länger, bis eine offene Stelle besetzt werden kann.

Besonders gefragt waren neue Mitarbeiter im vergangenen Jahr in den sogenannten „wirtschaftlichen Dienstleistungen“, im verarbeitenden Gewerbe, im Gesundheits- und Sozialwesen, aber auch im Handel und auf dem Bau. Für eine gute Wirtschaftslage spricht, dass 2017 im Vorjahresvergleich auch die absolute Zahl sozialversicherungspflichtig Beschäftigter im Landkreis stieg. Neue Stellen wurden geschaffen. Zur Jahresmitte hatten knapp 89.000 Menschen im Landkreis eine sozialversicherungspflichtige Arbeit: rund 1.300 mehr als ein Jahr zuvor.

Übers Jahr weniger Arbeitslose hatten sowohl die Arbeitsagentur, als auch das Jobcenter des Landkreises zu betreuen. Bei der Agentur sind die Frauen und Männer gemeldet, die weniger als ein Jahr arbeitslos sind. Das Jobcenter ist für alle zuständig, die schon länger als ein Jahr ohne Arbeit sind. Die Agentur betreute 2017 rund 2.400 Arbeitslose, das Jobcenter knapp 5.800. Der „Kundenrückgang“ fiel diesmal im Vorjahresvergleich beim Jobcenter deutlicher aus. Knapp 900 oder 13,5 Prozent weniger Arbeitslose betreute die Landkreis-Behörde. Gut 130 oder 5,3 Prozent weniger waren es bei der Arbeitsagentur.