Höhere Beiträge in Meißner Kitas und Horten

Eltern müssen ab Oktober mehr für die Betreuung ihrer Kinder zahlen. Die Stadt legt gestiegene Sach- und Personalkosten der Kindertagesstätten und Horte um.

Kinderbetreuung in Krippen, Kitas und Horten wird in Meißen ab dem 1. Oktober teurer. Der Stadtrat hat auf seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause die Anhebung der Elternbeiträge beschlossen.

Für eine neunstündige Betreuung ihrer Kinder in der Krippe werden Familien dann 216, 01 Euro pro Monat zahlen. Für die gleiche Betreuungszeit im Kindergarten werden 137,12 Euro fällig. Eine täglich sechsstündige Hortbetreuung schlägt pro Monat mit 76,07 Euro zu Buche. Die Beiträge sind für Alleinerziehende und Paare sowie nach Kinderzahl gestaffelt. Ab dem dritten Kind ist die Betreuung in Meißner Krippen, Kitas und Horten frei.

An den Grundprämissen der Berechnung habe sich auch nichts geändert, betont man bei der Stadtverwaltung. Angehoben werden die Elternbeiträge, weil die Sach- und Personalkosten für die Kita-Betreiber gestiegen sind. An diesen werden die Eltern prozentual beteiligt: bei den Krippen-Plätzen mit 23 Prozent, bei den Kita- und Hort-Plätzen mit 30 Prozent.

„Preistreiber“ sind im vergangenen Jahr unter anderem die Tarifabschlüsse für Erzieher gewesen. Nicht nur in den städtischen Kitas wird seither mehr gezahlt. Auch die freien Träger hätten bei der Entlohnung ihrer Mitarbeiter nachgezogen, heißt es von der Stadtverwaltung.

Verteuerungen gäbe es aber auch durch gesetzliche Vorgaben. So habe der Freistaat Sachsen in seinem Kita-Gesetz die Vorgabe für den Betreuungsschlüssel geändert. Ein Erzieher dürfe nun statt rechnerisch 12,5 nur noch zwölf Kinder betreuen. Damit müssen die Träger der Einrichtungen mehr Mitarbeiter einstellen.