Meissen setzt auf Kunst aus eigenem Haus

Neue künstlerische Impulse für die Marke Meissen erhofft man sich von den neuen Kreativdirektoren Foto: Meissen

Die Staatliche Porzellan-Manufaktur verpflichtet zwei neue Kreativdirektoren. Sie sollen der künstlerischen Entwicklung der Porzellane neuen Schwung geben.

Die Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen setzt wieder auf die künstlerische Entwicklung neuer Produkte im eigenen Hause. Dazu verpflichtet das Unternehmen ab August die Designer Otto Drögsler und Jörg Ehrlich. Beide haben schon für diverse Luxusmarken gearbeitet. Zuletzt entwarf das Duo unter dem Namen „Odeeh“ Damenmode. Künftig werden Drögsler und Ehrlich in der neu geschaffenen Position der „Creative Directors“ für die Ausrichtung der Produktlinien von Europas ältester Porzellanmanufaktur als auch für die visuelle Darstellung von deren Marke verantwortlich sein, teilt Meissen mit.

Die Verpflichtung der beiden studierten Designer sei ein Schritt zur Umsetzung der kürzlich verabschiedeten neuen Unternehmensstrategie, heißt es weiter. „Einhergehend mit dem bereits letztes Jahr begonnenen Wiederaufbau von Design- und Gestalterkompetenz im eigenen Hause kehrt die Manufaktur somit zu einem Konzept der hauseigenen Produktentwicklung in neuer Form zurück.“ Nach wirtschaftlich nicht erfolgreichen Versuchen, die Marke auf Schmuck, Mode und Einrichtungsgegenstände auszuweiten, will sich Meissen nun wieder vor allem auf die Produktion hochwertiger Porzellane konzentrieren.

Drögsler und Ehrlich sollen diesen eine „moderne und international relevante Produkt- und Design-Anmutung“ verschaffen. Die neuen „Kreativdirektoren“ würden dazu auf das „überaus erfahrene Team bei Meissen“ zurückgreifen, heißt es vom Unternehmen. „Aber auch die Zusammenarbeit mit externen Künstlern soll weiterhin eine Rolle spielen.“