Ab sofort Sport frei an der Fellbacher Straße

Günter Brendel von der Meißner Seniorenvertretung (vorn) gehörte zu den ersten, die den neuen "Bewegungspark" an der Fellbacher Straße testeten Foto: Grau

In Meißen wurde der lange geplante öffentliche "Bewegungspark" eröffnet. Die Sportgeräte, die die SEEG aufstellen ließ, können frei genutzt werden.

„Seniorenspielplatz“ mit „Rentnerwippe“? Es gab auch ein paar hämische Kommentare, als in Meißen vor einigen Monaten über die Einrichtung eines „Bewegungsparks“ nahe der Fellbacher Straße diskutiert wurde. Jetzt ist Eröffnungstag im Park und die Senioren kommen tatsächlich in Scharen: zu Fuß, ein paar mit dem Rollator, einige auch per Fahrrad. Und sie lassen sich nicht lange bitten. Sie gehen an die Geräte, probieren sich auf dem Crosstrainer, halten die Balance an Schwungrad und Beinrolle.

Birgit Richter sieht es gern. Die Geschäftsführerin von Meißens städtischem Wohnungsunternehmen SEEG hat den Bau des Bewegungsparks vorangetrieben. Das Projekt hatte die SEEG von der Stadtverwaltung „geerbt“. Birgit Richter erinnert sich an nicht ganz einfache Vorbereitungen. „Die Idee, einen Bewegungspark für jedermann einzurichten, kam von der Stadtverwaltung. Im Bauamt wurden dann die Planungen vorangetrieben. Landschaftsarchitekturbüros lieferten Entwürfe.“ Nur umsetzen ließen sie sich vorerst nicht. Geeignete Flächen fehlten, Anwohner hatten Bedenken.

„Wir hatten an der Fellbacher Straße eine schon erschlossene, aber ungenutzte Fläche“, so die SEEG-Chefin. Dazu kam, dass hier Häuser des Wohnungsunternehmens angrenzen: gerade frisch saniert, beliebt bei älteren Mietern. „Denen können wir mit dem Park etwas Besonderes bieten.“ Birgit Richter weist darauf hin, dass der neue Bewegungspark aber allen Meißnern und Besuchern der Stadt offen stehe.

Frisch angelegte Wege, zwölf neu gepflanzte Bäume, zwölf Bänke, fünf fest installierte Freiluft-Sportgeräte gibt es derzeit auf dem frei zugänglichen Gelände. Drei neue Sportgeräte könnten noch dazukommen – wenn sich dafür Sponsoren finden. Die SEEG hatte für die Einrichtung des Parks um Unterstützung von Meißner Firmen geworben. Stadtwerke, Sparkasse, ortsansässige Architekten und Ingenieure beteiligten sich ebenso wie die Elblandkliniken und Physiotherapeuten. Die Spendensammlung geht auch nach der offiziellen Eröffnung weiter. „Für die drei weiteren geplanten Geräte suchen wir noch Unterstützer“, wirbt die Chefin der SEEG.

Die Besucher des Eröffnungstag testeten den Bewegungspark schon mal gründlich. Ein schönes Bild, dass immer Betrieb an den Geräten herrsche, sagt Birgit Richter. „Dass war ja unser Ziel: dass die Fläche gut genutzt wird, dass sie eine Bereicherung für die Stadt ist.“ Jetzt solle sich das freie Sportangebot an der Fellbacher Straße noch mehr herumsprechen: „Damit die Geräte hier nicht umsonst stehen.“