Förderung für Kita-Neubau auf dem Kalkberg

Ministerin Barbara Klepsch (CDU) brachte den Förderbescheid, OB Olaf Raschke zeigte die Pläne: Auf dem Kalkberg wird eine neue Kita gebaut Foto: Grau

Die Stadt Meißen bekommt 1,1 Millionen Euro Fördermittel, um an der Querstraße eine neue Kita zu bauen. Schon jetzt steht fest, dass das Haus bald erweitert werden muss.

Das Geld ist da, der Bau kann beginnen. Sachsens Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) kam selbst nach Meißen, um die Zusage für die Förderung zu überbringen. Rund 1,1 Millionen Euro bekommt die Stadt aus dem Förderprogramm „Brücken in die Zukunft“, um auf dem Kalkberg eine neue Kita zu bauen.

Das Vorhaben ist seit dem vergangenen Jahr in der Diskussion. An der Querstraße neben der Förderschule (L) soll die neue Kindertagesstätte entstehen. Auf dem Gelände stand einst eine Plattenbau-Schule, die vor über zehn Jahren wegen sinkender Schülerzahlen abgerissen wurde. Jetzt erlebt Meißens Bildungslandschaft den entgegengesetzten Trend. Die Stadt hat Zuzug. Zusätzliche Plätze in Kitas und Schulen werden gebraucht.

Vor allem beim Bau von Kindertagesstätten hat die Stadt Tempo vorgelegt. An der Hainstraße und an der Alten Ziegelei entstanden neue Kitas. „Wenn der Zuzug anhält und die Geburtenrate so bleibt, bauen wir jedes Jahr eine neue“, scherzt der Oberbürgermeister. Tatsächlich gibt es für die Einrichtung an der Querstraße schon vor dem ersten Spatenstich Erweiterungspläne.

Noch wird an dem Gebäude geplant. Im Oktober sollen die Bauarbeiten auf dem Kalkberg beginnen. Im Herbst 2018 will man die Kita zunächst für bis zu 60 Kinder im Alter über drei Jahren eröffnen. Bedarf hat Meißen aber auch an Krippenplätzen für Kinder im Alter unter drei Jahren. Deshalb soll die neue Kalkberg-Kita so bald wie möglich einen Anbau für Krippen-Gruppen bekommen. Die Förderung dafür ist allerdings noch nicht zugesagt.

Die Planungen des Dresdner Architekturbüros „Deusch von Olberg Schneider“ für die Kindertagesstätte müssen mit denen der Stadt für die Sanierung der angrenzenden Förderschule koordiniert werden. Deren Plattenbau soll in diesem und dem nächsten Jahr umfassend modernisiert werden. Kita und Schule werden sich unter anderem ein Blockheizkraftwerk teilen.

Der Kalkberg wird nicht die einzige Bildungsbaustelle im rechtselbischen Meißen bleiben. Derzeit suche die Stadt in diesem Gebiet nach einem geeigneten Standort für eine neue zweizügige Grundschule, sagt Oberbürgermeister Olaf Raschke. Die Zahl der Kinder mache einen rechtselbischen Schul-Neubau nötig.