Umbau der alten Schwimmhalle beginnt

Die Stadt Meißen lässt das Gebäude im Heiligen Grund für eine neue sportliche Nutzung herrichten. Einige der bereits vorgenommenen Arbeiten waren aber umsonst.

Ab Februar bekommt Meißen eine neue Sportstätte. Oder besser gesagt: Die Stadt bekommt eine Sportstätte wieder. Der Umbau der ehemaligen Schwimmhalle zur Athletikhalle beginnt.

Seit der Eröffnung des „Wellenspiels“ in Bohnitzsch steht die in der DDR-Zeit gebaute Halle im Heiligen Grund leer. Die Stadt hatte schon vor Jahren ihren Umbau für neue Sportdisziplinen geplant. Als die benachbarte Drei-Feld-Sporthalle generalsaniert wurde, ließ man bereits das frühere Schwimmbecken verfüllen.

Dieser Aufwand war umsonst, denn zwischenzeitlich haben sich die Planungen geändert. Neuer Nutzer der früheren Schwimmhalle wird unter anderem der Athletikclub Meißen – und der soll sein Domizil in einem neu einzubauenden Untergeschoss bekommen. Eine anspruchsvolle Konstruktion: Im Bereich des früheren Schwimmbeckens werden zwei Gebäudeebenen eingebaut. Die untere wird ein Trainingsraum für Kraftsportler und Gewichtheber. Die obere soll „multifunktional“ von verschiedenen Vereinen und für Veranstaltungen nutzbar sein.

Die Verfüllung des Beckens muss raus, dann teilweise ein neuer Rohbau mit Stahlbeton und Mauerwerk eingezogen werden. Für das neue Untergeschoss der Halle braucht es eine leistungsfähige Lüftungsanlage. Alles in allem rechnet die Stadt mit Umbaukosten von rund 1,6 Millionen Euro. 40 Prozent davon bekommt sie aus der Sportstättenförderung erstattet.

Den ersten Auftrag für die Umbauarbeiten vergab der Stadtrat vor wenigen Tagen. Rund 291.000 Euro soll der „erweiterte Rohbau“ an der Halle kosten. Erledigt wird er von der Bauunternehmung Raue aus dem Käbschütztal. Der Umbau der ehemaligen Meißner Schwimmhalle soll Anfang Februar beginnen.